Zahlreiche RSC´ler starten in die Wintersaison 2015/16

am Dienstag den 03.11 begann mit einem lockeren 10km lauf das offizielle RSC-Wintertraining. Fünf RSC´ler liefen getartet vom Kissinger fitpoint eine schöne Runde über Mergentau und Ottmaring. In den nächsten Wochen werden weiter überwiegend flache und lockerer Laufeinheiten absolvier-t. Ab Dezember wird mit erstn Trimmdichpfad und Treppenlauf Einheiten der ein oder andere Muskelkater vorprogrammiert sein. Auch der Start des MTB-Wintertrainings konnte nicht besser sein.

Bei frühlingshaften Temperaturen lotste uns unser Guide Daniel über herrliche Wege nach Windach zur Kuchenoma. Ein perfekter Tag der allen beteiligten sehr viel Spaß gemacht hat. Wieder in Mering angekommen hatten die fleißigsten RSC´ler 100km auf Ihren Stollenreifen absolviert. Unsere MTB-Touren verlaufen überwiegend auf einfach zu fahrenden unbefestigten Waldwegen. Der Jahreszeit entsprechend werden wir im gleichmäßigem Tempo an unserer Grundlage feilen. Wer Interesse an unserem Wintertraining hat findet hier weitere Informationen.

0
0
0
s2smodern

Sonntagstour 13.09.2015

Am 13.09. war das Wetter frühherbstlich perfekt. Ein würdiger Rahmen  für die geplante Sonntagstour. Diesmal führte uns die Strecke rund um Markt-Indersdorf, also ins  Dachauer Land das bekanntermassen im Überfluss mit Hügeln und kernigen Anstiegen gespickt ist. Wie es der Zufall wollte fanden sich ausschliesslich Fahrer, die auch im September noch ordentlich Schmalz in den Wadeln haben ein und so entwickelte sich eine zügige Runde mit Einkehr im Biergarten "Heinzinger" in Rottbach.

Nachdem wir den Elektrolyt-Haushalt wieder einigermassen ausgeglichen hatten, ging es endlich mal mit Rückenwind Richtung Mering zurück. Georg haben wir in Baindlkirch bis zur Haustür begleitet und Manuel bekam an diesem Wochenende gar nicht genug, nachdem er am Tag zuvor schon die grosse Schleife des Bodensee-Radmarathons absolviert hatte.
Das Ganze hat nochmal Appetit auf mehr gemacht und sofern das Wetter weiter so mitmacht gibts bestimmt noch eine Tour in 2015.

Stefan Kratzer

0
0
0
s2smodern

Transalp - Via Julia

Am 2. August machten Anne und ich uns am frühen Nachmittag auf den Weg zu unserer lange geplanten Alpenüberquerung inspiriert von der historischen Römerroute " Via-Julia " die von Augsburg dann südlich an München vorbei Richtung Salzburg geht und dann die Tauern überquert auf dem Weg nach Venedig.Diese Route hat mir noch gefehlt in meiner Sammlung nachdem ich die "Via-Claudia"-Route zum Gardasee über Fern- / u Reschenpass schon zusammen mit Peter Grätz gefahren bin, sowie die legendäre Nonstopp-Route " Via-Raetia " über den Brenner zusammen mit Richi ebenfalls an den Gardasee. Vom Schwierigkeitsgrad war die diesjährige Route jedoch die anspruchvollste. Denn sowohl an Kilometern bis an die Adria als auch an Höhenmetern über das Tauernmassiv liess die Tour keinen Schwierigkeitsgrad aus.
Das Fahren mit den doch recht schweren Rucksäcken war über diese Distanz und vor allem den Steigungen doch eine erhebliche Erschwernis obwohl wir meinten nur das Allernötigste dabeizuhaben.

0
0
0
s2smodern

Biergartentour Nr. 4 - 2015

Bei optimalem Radlwetter fanden sich dieses mal nur 5 Mitstreiter (Stefan K., "the leader" - Stano, Werner H, Thommy P, Thomas B.), um die tolle Runde Richtung südlicher Ammersee in Angriff zu nehmen. Zügig rollten wir Richtung Süden und Thommy, der 2015 seinen "Radleinstand" feierte aber nicht bereit war darauf einen auszugeben, konnte überraschend gut mithalten. So war die Schatzbergalm nahe Dießen schnell erreicht. 

Blick Richtung Füssen - Pähl

Thomas fuhr von da an allein über Gut Kerschlach zurück Richtung Mering und musste dabei auf das große Kettenblatt verzichten. (Akku DI2 fast leer) 
Die Schatzbergalm ist "eine Reise Wert". Dort kann man es aushalten. Nach einer kleinen Stärkung fuhren Stano, Stefan K., Thommy und Werner in zügigem Tempo gen Heimat. Wieder eine tolle Runde in nicht ganz "biergartentauglichem" Tempo.

0
0
0
s2smodern

MTB-Freeride-Tour durch das Oberengadin und Valtellina

Damit es sich zumindest am ersten Tag nach Urlaub anfühlt, sind wir ganz entspannt am Samstag nach Ischgl ins Hotel und haben einen gemütlichen Nachmittag auf der Sonnenterrasse verbracht. Wir, das sind der Ricci, Sandro und ich. Unsere erste Transalp hatten wir vor 10 Jahren ganz klassisch von Oberstdorf an den Gardasee unternommen. 2015 sind wir in Ischgl gestartet, um über den Fimberpass (Heidelberger Hütte) nach Scoul, weiter nach Celerina und den Suvrettapass, den Bernina, Forcola di Livigno nach Livigno zu fahren. Dann sollte es weiter über den Passo Trela nach Bormio und von da hoch auf 3.000 Meter für die Abfahrt nach Sta. Caterina gehen. Nach einem Schlenkerer durch das Val dei Forni (Rifugio Pizzini) den Passo dell` Alpe hinüber nach Crosio, um dann den Mortirolo und weitere 700 Meter hinauf zu strampeln für die Abfahrt auf dem Tornantissima. Der Rückweg von Tirano sollte mit der Bahn hoch zum Bernina, runter über einen Trail und weiter mit dem Zug und dem Postbus nach Samnaun für das letzte Teilstück zurück über das Idjoch nach Ischgl gehen. Und wer jetzt meint, dass wir drei nur mit Zug und Gondel unterwegs waren, der irrt sich gewaltig. Wir sind auf den 456 km in den sieben Tagen immer noch 8.600 Höhenmeter geradelt bzw. mußten die letzten Steilstücke hinauf zum Pass schieben.

0
0
0
s2smodern

Pfaffenwinkel-Rundfahrt und Tandemspung 2015

in einer zwanzig Fahrer(innen) starken Gruppe stand der RSC bei der Pfaffenwinkel-Rundfahrt am Start. (nicht alle haben es rechtzeitig auf das Bild geschafft) Elf davon nahmen bei 30°C und einer hohen Luftfeuchtigkeit die 160km-Runde unter die Räder. Die andere Hälfte absolvierte die 120km-Strecke. Damit kam der RSC auf eine Tagesleistung von 2840km!



Danke, dass so viele an der wirtklich toll ausgerichteten RTF teilgenommen haben! Auch wenn wir wegen den individuellen Stärken jedes Einzelnen nicht in einer ganz großen Gruppe gefahren sind, war es eine gelungene Teilnahme, bei der wir als Verein ganz stark vertreten gewesen sind und entsprechend wargenommen wurden. 

Fotos: Manuel Mussenbrock

Unser "Ehrenpräsident", incl. Familie, konnte heute nicht dabei sein. Er hat sein Abschiedsgeschenk eingelöst und sich aus dem Flugzeug gestürzt. Natürlich mit Fallschirm. Nachfolgnd seine Eindrücke im O-Ton.

0
0
0
s2smodern

Bericht zur 3. Biergartentour 2015

Am wahrlich hochsommerlichen ersten Julisonntag wurde die dritte Biergartentour 2015 in Angriff genommen von erneut sieben hitzefesten RSC-lern . Der schattige Biergarten in Landsau in den Lechauen brachte nur eine kurze Abkühlung und alkoholhaltige Getränke waren wieder mal nur in homöopathischer Dosis auf dem Tisch . Auf dem Weiterweg zum schönsten Teil der Tour am Lech bei Mundraching meuterte dann die Seniorenabteilung  wegen der tropischen Hitze und so  kürzten wir diesen Teil der Etappe einfach weg.

Wieder zuhause angekommen hatten wir trotzdem noch 88 km auf dem Tageszähler und auch das Tempo war  flott weil wir doch möglichst viel Fahrtwind wollten zur Kühlung...

Die nächste Biergartentour entfällt zugunsten der Pfaffenwinkel-Radrundfahrt an der wir uns ja möglichst zahlreich beteiligen möchten.

Hier ein paar Bilder von der Tour

0
0
0
s2smodern

Biergartentour 02-2015

Trotz Schafskälte und dunklem Gewölk haben sich wieder sieben wackere Radler eingefunden und die Tour wurde wie geplant gefahren. Wir kamen auch trockenen Fusses wieder nach Mering zurück und die Runde war wie angedacht in der zweiten Hälfte so bucklig wie man das vom Unterallgäu und den westlichen Wäldern  auch erwarten darf. Das Tempo war angepasst aber doch so zügig dass wir schon  gegen 14.30 wieder zurück waren. Rechtzeitig nach dem heftigsten Hügel in Oberrothann gab es die versprochene Biergartenpause die jedoch durchweg alkoholfrei verlief.....

Fortsetzung ist geplant für den 05. Juli.

Hier ein paar Fotos von der Tour im Picasa-Album

0
0
0
s2smodern

Biergartentour

nach zweimaliger Verschiebung wegen schlechten Wetter's, (in einen Biergarten bei Regen hocken macht auch nicht wirklich Spass) konnt am Sonntag endlich die erste Biergartenrunde stattfinden. Bei traumhaften Wetterbedingungen brachen die sieben Radler 10:00 Richtung Blumenthal, zu ihrer "Genussrunde" auf. 

Aus dem geplanten Aufenthalt im Biergarten (Blumenthal) wurde, auf Grund eines Festivals und viel zu vielen Menschen nichts. Also ging es weiter nach Hergertswiesen, wo endlich das verdiente Weißbier genossen werden konnte.

Die nächste Tour wird bereits von Stefan K. geplant.

0
0
0
s2smodern

Projekt 300 - "ab in den Norden"

Sonntag 05:30 Uhr, nasse Straßen, leichter Nieselregen bei 8°C....so begann das Projekt300. Gerade bei solchen Bedingungen zeigte sich abermals was mit Hilfe einer positiven Gruppendynamik alles möglich ist.  Denn schon nach wenigen gefahren Kilometern wollten die ersten der in Mering gestarteten Fahren wieder umdrehen. Nur die wartenden Fahrer in Ottmaring und Affing hielten sie von der Umkehr ab. In Affing war die Gruppe mit neun Fahrern komplett, und mit gutem Zureden und der Aussicht auf besseres Wetter fuhren wir inkl. der umkehrwilligen Fahrer(in) (Zitat: "ich fahr nur bis Treuchtlingen und dann fahr ich definitiv mit dem Zug zurück") weiter in Richtung Norden. In Treuchtlingen angekommen waren die Rennradler schon ziemlich gezeichnet von den kühlen Temperaturen und der gerade im letzten Drittel sehr anspruchsvollen Strecke. Nach 110km standen bereits 1200Hm auf der Uhr...wobei die ersten 60km nahezu flach waren :-))) 

0
0
0
s2smodern

Pizza Pasta und Pedale

von Angela Eßer

Italien lockt nicht nur mit leckeren Cappuccini, knusprigen Pizzen und den besten Pastagerichten der Welt, sondern auch mit faszinierenden Rennradstrecken. Dies ließ Stefan Effenberger, sportlicher Leiter des RSC Mering, vor fünf Jahren spontan zu einem ganz speziellen Trainingswochenende einladen. Ambitionierte Rennradler sollten die Möglichkeit bekommen, traumhafte Bergstrecken kennenzulernen und gleichzeitig ihre Bergfahrtauglichkeit unter Beweis zu stellen. Unter dem Motto „Kill the hill“ fanden sich schnell neugierige Radsportler, die diese besondere Herausforderung annahmen. Die von Effenberger ausgewählten Touren auf einsamen Bergstraßen begeisterten alle und sofort war klar, dass dieses Spezial-Training wiederholt werden und einen festen Platz in der Jahresplanung haben sollte.

0
0
0
s2smodern

Ammerseerunde

Freitag ... perfektes Wetter zum radeln war angesagt. Glück für Radler die Gleitzeit aufgebauen konnten, und die Möglichkeit hatten sie heute einzulösen. Also rauf auf's Rad und ab Richtung Süden in's Voralpenland. Die Natur war in den letzten Tagen regelrecht in Wallung gekommen und präsentiert sich in ihren schönsten, ganz frischen Farben. Kurze Stop's um Fotos zu machen, sind unumgänglich. Auf Gut Kerschlach gibt es eine kleine Stärkung. Bis dahin stehen bereits 1000 Kalorien auf dem Garmin, also kein Problem gleich zwei mal zu naschen. ;-)

Weiter nach Pähl, über Raisting und Dießen nach Dettendorf. Von da über Finning und Schöffelding und Weil zurück nach Mering. Am Ende der vier Stunden dauernden Ausfahrt stehen 126km und knapp 900Hm auf dem Tacho. 

0
0
0
s2smodern

MTB-Saison eröffnet

Die Webcam in Garmisch zeigt Sonne, also haben der Neo und ich spontan heute morgen unsere sieben Sachen in den Bus gepackt um in Garmisch die erste Mountainbiketour dieses Jahr zu fahren. Auf dem Garmin wurde eine Runde um das Estergebirge mit verschiedenen Varianten aufgespielt, damit wir je nach Wetter, Lust und Laune entscheiden konnten. Startpunkt war der Parkplatz an der Wankbahn in Garmisch. Von da aus ging es gleich die erste Rampe (5km mit 500hm und 15-25%) hoch Richtung Esterbergalm. Oben angekommen wird man aber gleich durch ein super Panorama entschädigt. Das nächste Ziel war die Wallgauer Alm auf rund 1500m. Eigentlich eine total gemütliche kleine Alm, die aber leider erst ab Mitte Mai bewirtschafte ist, wenn auch der letzte Schnee weg ist. Es gibt da eine spitzen Sonnenterrasse mit einem fantastischen Ausblick auf die umliegenden Berge, wie die Soiernspitze und die Hochkarspitze und auch der Walchensee lässt sich blicken ... und dazu ein Weißbier, was braucht man mehr ;-)

Bei optimalen Bedingungen haben wir den Tag bis zu letzt ausgenutzt. Auch wenn es manchmal Vorteile hat, vier Pfoten statt zwei Räder zu haben waren dann 39km und 1650hm rauf und runter für beide echt genug.

Schee war´s.

0
0
0
s2smodern

RSC-Anradeln

es wird langsam wärmer und einige von unseren Mitgleidern haben die ersten Trainingskilometer aus dem Trainingslager in den Beinen. 

Zeit zum "Anradeln"  

Wir starten am Sonntag den 12.04.2015 mit zwei Touren. Die Längere führt uns in einer Runde bis nach Finning, wo wir - sofern geöffnet - in der Windachalm auf einen Kaffee pausieren können. Die kürzere Tour führt nach Stegen am Ammersee und zurück.

Neugierige und/oder Neueinsteiger sind herzlich willkommen!

Tour 1  Tour 2 
Start:            13:00
Länge            80km
Höhenmeter:  500  
Start:             14:00
Länge:           60km
Höhenmeter:  250

 

Treffpunkt für beide Touren ist Toni's Radleck 

Hinweis:
Sollte das Wetter kurzfristig doch wieder auf "Spätwinter" oder "Frühherbst" umschlagen, wird das Anradeln verschoben.

0
0
0
s2smodern

Radsportwoche in Porec - 2015 

Während in den letzten Woche Orkan Niklas über Deutschland fegte und es in Bayern teilweise dazu sogar schneite, bereiteten sich 18 Rennradlerinnen und Radler des RSC Mering auf die kommende Radsaison vor. Bei strahlendem Frühlingswetter stellte sich Porec in Istrien nun schon zum zweiten Mal als idealer Ausgangspunkt für abwechslungsreiche Rennradtouren dar. Von leicht kupierten „Rollerstrecken“ bis zu schweren Bergtouren auf den Ucka, bei idealen Wetterbedingen war für jeden etwas dabei. An sieben Trainingstagen konnten die Teilnehmer - jeder nach seinem ganz persönlichem Leistungsstand - zwischen drei unterschiedlich schwierigen, wohlgeplanten Strecken wählen. Ausgestattet mit modernen GPS-Geräten bildeten sich schnell verschiedene Leistungsgruppen, die dann gemeinsam das traumhaft einsame und ursprüngliche Hinterland Istriens unsicher machten. Allen Radlern ging es darum, eine entspannte Urlaubswoche mit sportlich motiviertem Radfahren zu verbringen. „Denn das ist das Gute an unserem Verein“, hebt Stefan Effenberger, sportlicher Leiter beim RSC Mering hervor, „nach acht Jahren sind wir mit mittlerweile knapp 60 Mitgliedern wunderbar breit aufgestellt. Jeder kann sich mit seinem ganz persönlichen Leistungsanspruch einbringen.“ Während einige ihre ersten Jahreskilometer als Rennradler in einem Trainingslager sammelten, absolvierte Effenberger mit einer stärkeren Gruppe ein etwas strafferes Programm. 

0
0
0
s2smodern