Platz drei für Daniel Hilbert beim Königsbrunn Triathlon

Nach einer durchgehend sommerlichen Woche, hat sich das Wetter am Sonntag nicht so rosig präsentiert. Aber er Ilsesee war noch so warm, dass das Tragen von Neoprenanzügen von vorneherein ausgeschlossen wurde. Eine knappe Stunde vorm Start, hat's aber zum Regnen angefangen und so richtig warm wurden es einem nicht mehr bis zum Startsignal. Aber einmal im Wasser, war das Fröstelgefühl weg und es lief dann eigentlich ganz gut. Lästiger war der Regen dann beim Radfahren. Durch die lange Trockenheit lag so eine richtige schaumige Suppe auf den Straßen. Der Wind war auch ziemlich kräftig und schnelle Radsplits waren heute damit nicht drin, auch weil auf den Abfahrten und Kurven etwas Tempo rausgenommen werden musste. Phasenweise haben mir auch die Zähne geklappert, bei diesen ungemütlichen Bedingungen. Mir ist dann noch im letzten Kreisverkehr so ein Fauxpas unterlaufen, weil ich im Wettkampfeifer eine Ausfahrt zu früh rausgefahren bin. Erst als mich ein ausnahmsweise freundlicher Autofahrer durch Hupen drauf aufmerksam gemacht hat, dass ich mich Richtung Mering bewege, ist mir der Fehler überhaupt aufgefallen.

Also nichts wie zurück zum Kreisverkehr, da seh ich dann die 5 Radfahrer, die ich vorher im Laufe des Rennens überholt habe und muss mich leider wieder hinten einreihen. Zumindest bin ich dann mit ordentlich Wut im Bauch auf die Laufstrecke und hab versucht meine Konkurrenten wieder einzuholen, was mir aber nur zum Teil gelungen ist. Ganz stark ist Daniel gefahren, getreu seinem Motto: "Der Wade keine Gnade". Trotz der widrigen Bedingungen einen knappen 40er Schnitt mit einer Endzeit von 2:17:45 auf den 3. Gesamtrang. Ich hab deutlich länger gebraucht: 2:41:56 und leider nur den undankbaren 4. Platz in der AK 50 erreicht.
Aber ich hab keinen Groll, die andern 3 waren so weit weg, dass ich auch nicht auf's Podium gekommen wäre, wenn ich den Fehler am Kreisverkehr nicht gemacht hätte. Ein Lob möchte ich noch an den Veranstalter richten. Die Organisation war wie immer perfekt, die Strecke super abgesichert und das Kuchenbuffet im Ziel grandios. Auch waren sehr engagierte Zuschauer an der Strecke. Ich bin oft mit Namen angesprochen und angefeuert worden. 

Fazit: Königsbrunn ist immer wieder eine anspruchsvolle aber schöne Veranstaltung.

Christian Ohantel

0
0
0
s2smodern