Ironman 70.3 Cervia

Mein Triathlon Saisonabschluss stand am 22.09.19 beim Ironman 70.3 Italien in Cervia, Emilia-Romagna an. Bereits die Tage vor dem Wettkampf deuteten sich Wind, Regen und Wellen an – mal mehr, mal etwas weniger.
Als am Sonntag um 12.00 Uhr der Schwimmstart erfolgte war das Wasser im Vergleich zum Freitag eher ruhig. Mit einer Schwimmzeit von 33 Minuten kam ich optimistisch und in guter Verfassung aus der Adria und kämpfte mich schnellstmöglich durch die endlos lang erscheinende Wechselzone. Auf dem Rad ging es, sobald man Cervia über Landstraßen und teils Autobahn verlassen hatte, sehr windig zu. Ich gewöhnte mich immer besser an die teils heftigen Böen und sehr schnell war klar, dass heute der Satz „Aero is everything“ mehr zählt als normalerweise. 

Mein Gefühl wurde besser und besser, die Watt stimmten einigermaßen und auch die hügeligen Passagen in der Mitte der 90km liefen ohne Probleme. Mit teilweise gutem Rückenwind ging es zurück nach Cervia. Trotz gutem Gefühl wusste ich, dass ich höchstwahrscheinlich auf der Radstrecke meine Chance auf die Top 10 verspielt hatte, da ich – gerade am Anfang – mit dem Wind nicht so gut klar gekommen war, wie einige andere Fahrer.
Im verregneten Cervia ging es auf die Laufstrecke, wo ich wusste, dass ich hier im Normalfall einen Halbmarathon um die 1.30 hinlegen würde. Die ersten 15km flogen nur so dahin, bevor es dann härter und härter wurde am Ende – jedoch auch die Ziellinie näher rückte. Nach 1.31 und insgesamt 4.44h (Platz 20 in meiner AK) kam ich mit neuer persönlicher Bestzeit und endlich unter 5 Stunden bei einem 70.3 auf den roten Teppich!
Tolles Rennen und gelungener Saisonabschluss für mich, bevor es noch am 13.10. beim München Marathon auf die 42km Runde geht.
 

David Rother

 

0
0
0
s2smodern