Fieber in den Bergen

Es hat uns alle gepackt, das Dolomiten-Fieber. Die 10 mutigsten des RSC hatten sich bereits im Oktober zu eines der größten Radveranstaltungen im Alpenraum angemeldet, dem Maratona dles Dolomites. Doch was ist das Besondere an dieser Veranstaltung, am Dolomiti? Es ist die magische Anziehungskraft der Dolomiten, die Faszination der einzigartigen Landschaften, die sportliche Herausforderung zur Bewältigung der vielen Pässe mit der Bereitschaft zur maximalen körperlichen Leistung. Und vor allem die ganz eigene Stimmung, die in den Ortschaften liegt und wo die Luft vor lauter Radfahrern nur so knistert. Es herrschte wieder der Ausnahmezustand in den Dolomiten. Mit internationaler Beteiligung waren es wieder insgesamt 9000 Fahrer am Start. Mit welcher sportlichen Motivation man auch am Start war, die 144km und acht Pässe mit insgesamt 4400Höhenmeter mussten erst einmal überwunden werden. 

Die Runde verlief von La Villa über Passo Campolongo, Passo Pordoi, Passo Sella, Passo Gardena, Passo Campolongo, Passo Giau, Passo Falzarego, Passo Valparola mit Ziel in Corvara. Hervorragende Leistung von Stefan Effenberger, Sybille Vormittag und Frank Kühne, die die Strecke deutlich unter 7 Stunden bewältigten. Sybille belegte in Ihrer Altersklasse den 9.Platz mit 6.30h (bitte nicht versuchen nach zu machen) Für alle anderen vom RSC, unsere Dolomiti-Erstbezwinger und auch Dolomiti-Dauergäste war der Zielstrich erst einmal eine Erleichterung. Mehr als nur eine nette Geste waren zwei Punkte, die ich an dieser Stelle gerne erwähnen möchte: Etwa 4 Kilometer vor dem Ziel kam noch ein verflixter Anstieg von 20%, die Mür dl giat (Katzenmauer). Dort in einer Menge an Zuschauern lauerte Anita uns auf, um jeden einzelnen von uns anzufeuern und auch Fotos von uns zu machen. Im Ziel angekommen wurden wir, die völlig erschöpften und orientierungslosen Finisher von Angela herzlich empfangen, oder sagen wir besser wieder eingefangen. Vielen Dank an Euch beiden. Es war geschafft. Alle sind wieder heil und unfallfrei zurückgekehrt. Doch das Dolomiten-Fieber ist geblieben.

Herzlichst, Euer Werner alias Maratona

0
0
0
s2smodern