Winterlicher Saisonstart mit Gesamtsieg

zum dritten Mal in Folge haben wir uns zum Saisonstart den GF Fizik in Marostica ausgesucht. Jährlich leicht veränderte Strecken mit nicht allzu schweren Anstiegen in die Hochebene von Asiago locken jedes Jahr 1500 Radfahrer in die kleine mittelalterliche Stadt Marostica. 

Siegerpodest GF Fizik
 
Die diesjährige Teilnahme werden wir wohl nicht so schnell vergessen. Die finalen Wetter Prognosen am Start waren..."zu Anfang noch etwas Regen aber dann trocken".
So war es dann auch...doch aus dem "aber dann trocken" wurde für den Veranstalter auch sehr überraschend Schneefall. Wie war das Rennen? Um 09:00 Uhr starteten wir bei leichtem Regen. Für alle Teilnehmer galt es 68km / 1400Hm unter die Räder zu nehmen. Unmittelbar nach dem Start folgte der erste Anstieg mit 5km Länge. Bei der kurzen Steckenlänge war sofort das Tempo sehr hoch. Mit Vollgas galt es den Anschluss an gute Fahrer für das folgende Flachstück zu halten. Bereits hier zeichnete sich bei den Damen bereits ein "Vierkampf" um den Tagessieg ab. 

 
Das folgende Flachstück war schnell erledigt...es folgte die Hauptaufgabe. Der 20km / 1200 Hm lange Anstieg hinauf in die Hochebene von Asiago. Von Beginn an machten die Damen mit Ihren Teams und Begleitern Tempo. Eine Dame konnte sich nach 5km etwas absetzen. Sibylle behielt die Ruhe und fuhr ihren Rhythmus mit den anderen Damen einfach weiter. 
 
Im letzten Drittel des Berges erhöhte Sibylle ihr Tempo, und konnte als einzige Frau wieder zur Führenden aufschließen....der Zweikampf um den Tagessieg war eröffnet.
Da nach dem Anstieg nur noch eine 20km Abfahrt folgte wollte Sibylle sich noch am Berg absetzen. Dies gelang auf eindrucksvoller Weise indem sie 2km von der Passhöhe mächtig das Tempo erhöhte welches die Dame nicht mitgehen konnte. Mit einem kleinem Abstand und immer stärker werdendem Schneefall ging es in die wahnsinnig kalte Abfahrt. 
 
Den Vorsprung rettete Sibylle ins Ziel und kam mit jeweils zwei Minuten Vorsprung auf die folgenden drei Damen als Gesamtsiegerin ins Ziel.

Stefan Effenberger

0
0
0
s2smodern